ImpressumKontakt

Service Wohnen: eine Assetklasse, die vom demografischen Wandel profitiert.

Service Wohnen als Investment

Institutionelle Investoren denken bei Seniorenimmobilien automatisch an Pflegeheime. TERRAGON betrachtet Immobilien für SERVICE WOHNEN aber als eine eigene Assetklasse, die als Kapitalanlage zum großen Teil eigene Charakteristiken aufweist. Beim SERVICE WOHNEN handelt es sich um seniorengerechte Anlagen, in denen modernes Wohnen im Alter auf der Grundlage baulicher Barrierefreiheit mit unterstützenden Services möglich ist.

Die Veränderung der Alterspyramide schafft Potenzial

Der Bedarf ist groß, denn Menschen möchten solange wie möglich selbstbestimmt in den eigenen vier Wänden bleiben. TERRAGON-Immobilien sind daher barrierefrei konzipiert und bieten ihren Bewohnern die Option, alle relevanten Services, die ein sorgloses Leben im Alter ermöglichen, in Anspruch nehmen zu können. Investments im SERVICE WOHNEN haben daher mehr mit Wohnimmobilien als mit Pflegeheimen gemeinsam. Das ist auch bei der Beurteilung von Seniorenimmobilien als Kapitalanlage zu beachten. 

Unser Extra: Win-Win-Situation mit dem Wohnrecht-Modell.

Für die Risikobewertung sind Service Wohnungen vom übrigen Wohnungsmarkt abzugrenzen. Bei intelligenten und gut umgesetzten Konzepten ist mit Leerstandproblemen nicht zu rechnen. Dafür spricht ebenso die steigende Lebenserwartung der Deutschen wie die demografisch bedingte Veränderung der Alterspyramide. Altersgerechte Immobilien gelten deshalb zu Recht als die Gewinnerinnen des demografischen Wandels und das SERVICE WOHNEN demzufolge als Assetklasse mit Potenzial. Aktuelle Wartezeiten von zwei bis drei Jahren für die Anmietung einer Wohnung in Objekten wie der Agaplesion Residenz Sophiengarten sind daher keine Seltenheit und spiegeln sehr deutlich die hohe Nachfrage wider.

Institutionellen Investoren bietet sich im SERVICE WOHNEN aber noch eine weitere Chance: das Wohnrecht-Modell als weiterer Vermarktungsweg. Dabei werden die einzelnen Einheiten nicht klassisch vermietet oder als Eigentumswohnungen verkauft, sondern in Form lebenslanger Wohnrechte veräußert. Das hat für den Investor den Vorteil, dass er Eigentümer bleibt und eine höhere Eigenkapitalrendite erzielen kann. Der Wohnrecht-Nehmer sichert sich gegen steigende Mieten ab. Das Modell erzeugt eine Win-Win-Situation und dient also beiden Seiten. 

Warum Investments in Service Wohnen lukrativ sind:

  • Potenzialträchtiger Markt: Investoren können aufgrund der demografischen Entwicklung mit einer steigenden Nachfrage rechnen.
  • Option Wohnrecht: SERVICE WOHNEN ist bestens geeignet, um neben der Vermietung, das Modell des Wohnrechts anzubieten, das eine höhere Eigenkapitalrendite verspricht. 

 

 

Das sollten Kapitalanleger über Service Wohnen wissen:

  • Service Wohnen ist kein reines Immobilienkonzept. Die Qualität der Angebote hängt sehr stark von den Services ab, die den Bewohnern zur Verfügung stehen. Es ist also darauf zu achten, dass ein erfahrener Projektentwickler beide Seiten im Blick hat und am Ende mit einem versierten Betreiber ein stimmiges Gesamtpaket für die Zielgruppe bereitstellt. 
  •  

  • Aktuell sind bei der Verbreitung des SERVICE WOHNENS in Deutschland sehr starke regionale Unterschiede vorzufinden. Während in Frankfurt am Main sehr viele Service Wohnungen zur Verfügung stehen, ist das Modell beispielsweise in Mönchengladbach eine Rarität. Investoren sollten diesen Aspekt bei Entscheidungen berücksichtigen. 
  •  

  • Wir bei normalen Wohnungen ist bei Service Wohnungen die Drittverwendungsfähigkeit kein Thema. In der Regel in guten bis sehr guten Wohnlagen angesiedelt, können die barrierefreien Wohnungen auch ohne Servicevertrag und Betreiber gut vermietet werden.

Da immer mehr Menschen ihren Lebensabend selbstständig in ihrer Wohnung verbringen wollen, ist das SERVICE WOHNEN eine Kapitalanlage, die ein attraktives Wertsteigerungspotenzial verspricht.

Newsletter

Newsletter

Newsletter